EMP Flimmerkiste - Die EMP Flimmerkiste zum 11. Dezember 2015

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

flimmerkiste-fantastic-four

Die EMP Flimmerkiste zum 11. Dezember 2015

| Keine Kommentare

flimmerkiste-fantastic-four

Moinmoin! Wie ihr euch die Vorweihnachtszeit mit neuem Heimkinostoff versüßen könnt, sagt euch wie jede Woche die EMP Flimmerkiste. Superheldenkino mit „Fantastic Four“, zwei spannende Serien und einen blutigen Klassiker können wir euch heute empfehlen!

FANTASTIC FOUR

fantastic-4-dvd-coverEigentlich sind wohlbudgetierte Marvel-Filme (wie „Iron Man„, „Avengers“ oder „Guardians Of The Galaxy„) ein absoluter Garant an den Kinokassen – selbst ein „Ant-Man“ (von dem ich persönlich nicht so viel erwartet habe) wird völlig zu Recht zum Kassenerfolg. Das kann man vom „Fantastic Four„-Reboot nun leider nicht behaupten: Nicht mal 170 Millionen Dollar spielte der 120 Millionen teure Action-Kracher von „Chronicle“-Regisseur Josh Trank im Kino ein. In Hollywood ist das ein Minusgeschäft. Da performte der gleichnamige „Fantastic Four“-Film von 2005 deutlich besser. Die Handlung dürfte einigermaßen bekannt sein: Nachwuchswissenschaftler Reed Richards (Miles Teller, der Trommelteufel aus dem grandiosen „Whiplash“) experimentiert mit einer Teleportationsmaschine herum und teleportiert dabei aus Versehen sich, seinen Kumpel Ben (Jamie Bell), seinen Kollegen Victor von Doom (Toby Kebbell) und die zwei Kinder seines Gönners Dr. Storm (Kate Mara und Michael B. Jordan) in ein Paralleluniversum. Zwar können alle bis auf Doom wieder zurückgelangen (Stichwort: „sprechender Name“), verfügen nun aber über sonderbare Kräfte – Ben wurde sogar in ein Steinmonstrum verwandelt. Fortan arbeitet Richards verzweifelt daran, die vier „Superhelden“ zurückzuverwandeln. Im Kino mag „Fantastic Four“ vielleicht untergegangen sein, doch daheim kann man sicher viel Spaß damit haben.

MARCO POLO

marco-polo-dvd-coverNicht von Superhelden, sondern der historischen Person „Marco Polo“ handelt die gleichnamige Netflix-Serie, die nun endlich auch fürs Heimkino erscheint. Im 13. Jahrhundert arbeitet der Mongole Kublai Khan daran, ein Weltreich zu errichten. Als der junge Marco Polo mit seinem Vater am Hofe des Khan landet und von seinem alten Herren als Pfand zurückgelassen wird, erlangt der junge Mann durch seine Wortgewandtheit und Cleverness das Wohlwollen des Herrschers und wird zu dessen Abgesandten. Irrsinnige 90 Millionen Dollar soll die erste Staffel dieser epischen Abenteuerserie gekostet haben, und das sieht man ihr auch in jeder Sekunde an. Ein wundervoll ausgestattetes und bildgewaltiges Historienabenteuer mit einem charismatischen Hauptdarsteller (Lorenzo Richelmy) – der helle Wahnsinn!

INTRUDERS

intruders-dvd-coverAlternativprogramm zur historischen Abenteuerserie: die achtteilige Mystery-Serie „Intruders„, die leider nur eine einzige Staffel hervorgebracht hat. Diese aber hat es in sich: Ex-LAPD-Cop Jack Whelan (John Simm) bekommt von einem alten Schulfreund den Auftrag, in einem Mordfall zu ermitteln. Als plötzlich seine Frau (Mira Sorvino) spurlos verschwindet, kommt er der mysteriösen Vereinigung Qui Reverti auf die Spur, die nach Unsterblichkeit strebt – und trifft den nicht minder sonderbaren Agent Shepherd (James Frain). Die Serie stammt von Glen Morgan, der schon an „Final Destination“ und „Akte X“ beteiligt war. Ein spannender Sci-Fi-Mystery-Trip!

THE BOONDOCK SAINTS

the-boondock-saints-dvd-coverUnd zum Schluss ein wahrer Klassiker: „The Boondock Saints“ alias „Der blutige Pfad Gottes“! Der kultige Thriller von 1999 stand aufgrund der glorifizierten Selbstjustiz bis 2012 auf dem Index und wurde schließlich in einer neuen Schnittfassung mit einer FSK18-Freigabe bedacht. Als am Abend des St.Patrick Day in Boston ein paar finstere Gesellen der Russen-Mafia die Stammkneipe der Brüder Connor (Sean Patrick Flanery) und Murphy McManus (Norman Reedus – Daryl aus „The Walking Dead„!) dichtmachen wollen, setzen sich die Iren zur Wehr und richten ein Blutbad an. Von ihren irischen Landsmännern gefeiert und durch ihre Tat dazu inspiriert, mit der Mafia im Viertel abzurechnen, ziehen die beiden im Namen des Herrn eine Schneise der Verwüstung durch die Stadt. FBI-Agent Paul Smecker (ein fantastischer Willem Dafoe) ist ihnen auf der Spur – und kann sich schließlich selbst mit ihrem Blutgericht identifizieren. Was willste sagen – Kult!

So, das war’s. Viel Spaß beim Gucken und bis nächste Woche!

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Das kann ich wohl ganz okay, weil ich jahrelang als Redakteur für diverse Film-Magazine gearbeitet habe. Ein feuchtes Höschen bekomme ich bei den „The Raid“-Filmen und „Deadpool“, aber auch Melancholisches wie „Into The Wild“ oder „Only Lovers Left Alive“ und Dänenkomödien à la „Adams Äpfel“ erfreuen mein Herz. Musikalisch kann man mich z. B. mit Ghost, Kvelertak, Mantar und, klar, Maiden gefügig machen. Meine Website: benrocks.de! – oder checkt doch mal @Foitzinger auf Snapchat aus!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: