Assassin’s Creed Origins – im Land der Pharaonen

EMP-Blog

Musik, Interview und Reviews rund um Heavy Metal Musik, Filme und Rocker Klamotten.

Assassin’s Creed Origins – im Land der Pharaonen

| Keine Kommentare

Assassin's Creed Origins - seit Oktober 2017 erhältlich.

Zurück zu den Ursprüngen. Das alte Ägypten, Land der Pharaonen und Pyramiden, geheimnisvoller Ort voller Geschichte – eine Epoche, die das Antlitz der Welt verändert. In diesem historischen Setting platziert Ubisoft mit Assassin’s Creed Origins den nächsten Teil des Erfolgsfranchises. Wir erfahren die wahre Ursprungsgeschichte der Assassinen-Bruderschaft. Endlich – seit Ankündigung des Titels habe ich mich unfassbar auf den zehnten (Haupt-)Teil der Reihe gefreut.

Zur Story – was passiert in Assassin’s Creed Origins?

Bayek ist der letzte der Medjai, eine uralte Linie von Beschützern der ägyptischen Gesellschaft und Traditionen. Nach einem persönlichen Schicksalsschlag begibt sich Bayek auf die Jagd nach seinen Feinden, die zum Ziel seiner Rache werden – gemeinsam mit seiner Frau Aya tritt er einer mysteriösen Geheimgesellschaft gegenüber, die sowohl sein persönliches Leid als auch das seines Volkes zu verschulden haben. Es wird spannend…
Es wird mystisch - etwas ungewöhnlich für Assassin's Creed.

Bewährtes Entwickler-Team

An Origins hat das gleiche Entwickler-Team gearbeitet, welches auch für das piratenlastige Assassin’s Creed 4 Black Flag im Fluch der Karibik-Setting verantwortlich zeichnet – mit Origins erleben wir einen Neustart der Reihe. Wir haben die Möglichkeit, nahtlos zwischen Fern- und Nahkampf-Waffen zu wechseln; die Spielengine erlaubt uns vollkommen neue Manöver. Zudem können wir unseren Assassinen durch das neue Spielsystem viel gezielter entwickeln, neue Fertigkeiten und Skills freischalten – und unseren Charakter an unsere individuelle Spielweise anpassen.

Offene Spielwelt

Die Spielwelt ist wie gewohnt sehr offen gestaltet, ähnlich wie in den bisher bekannten Teilen können wir die Umgebungen nahezu frei erkunden. Und doch ist es ein anderes Gefühl. Wir verbringen viel Zeit in Oasen und Wüsten und lernen die Schönheit der Landschaft zu schätzen – nachdem wir all die Jahre durch engbebaute Städte geklettert und geschlichen sind.
Der Schild rettet Bayek in manch unangenehmer Situation.

Eindrucksvolle Aktionen und tolles System

Bayek selbst spielt sich hervorragend, bereits nach wenigen Spielminuten klettert, kämpft und kloppt es sich sehr intuitiv – durch den schnellen Wechsel der verschiedenen Waffen ergeben sich so äußerst dynamische Kämpfe. Wie gewohnt bewegen wir uns in der Third-Person-Perspektive – und bekommen so gerade bei den einzelnen Kämpfen eindrucksvolle Aktionen zu sehen. Wir tragen schwere und leichte Waffen, verschiedene Bögen und Tools wie Rauchbomben – und dazu einen Schild. Und der Schild wird zu einer mächtigen Waffe. Durch das neue Hit-Box-System werden die Kampfszenen deutlich schwungvoller und entwickeln eine eigene Dynamik – wir greifen nicht nur noch den gesamten Gegner an, sondern können gezielter spezielle Körperzonen attackieren. Sehr, sehr geil!
Bezaubernde Landschaften, lebhafte Städte - Ägypten wird zum Leben erweckt.

Multiplattformer mit neuer Engine

Assassin’s Creed Origins ist das zehnte Hauptspiel der Assassinen-Reihe. Veröffentlicht im Oktber 2017 von Ubisoft für PlayStation, Xbox und PC geht der Jubiläumstitel teilweise neue Wege und führt die Serie wieder auf den rechten Pfad: Die angepasste AnvilNext-Engine erlaubt neue Möglichkeiten und sorgt nicht nur für scharfgestochene Bilder von Städten und Wüstenlandschaften, sondern auch für ordentlich Action.

Mein Fazit zu Assassin’s Creed Origins – jep!

Mit Assassin’s Creed Origins macht es mir Ubisoft mit meinem Fazit leicht: Nach Teil 3 und auch Unity hatte ich das Interesse fast verloren. Origins weckt nicht nur mein Interesse, sondern bereitet mir unfassbar viel Spaß: Das Setting ist irre, Bild und Sound sind satt und das gesamte Spielsystem überzeugt. Mit Bayek als neuem Helden haben wir einen sympathischen Protagonisten, der alles andere als zimperlich ist. Wir gründen die Bruderschaft der Assassinen und begeben uns einen Jahrtausende währenden Konflikt. Ganz nebenbei treffen wir (wie üblich) mächtige Persönlichkeiten der Geschichte wie Ptolemaios XIII, Julias Caesar oder Kleopatra – und schließen Bündnisse oder Feindschaften fürs Leben.

Von mir gibt es zu Assassin’s Creed Origins eine klare Empfehlung.

Saubere Arbeit, Ubisoft!

Autor: Sebastian

Ahoi! Ich bin Sebastian, zu finden bin ich im Gaming-Bereich, denn Konsole, PC oder Handheld sind meine Waffen der Wahl. Ob Witcher, Horizon, World of Warcraft oder Assassin’s Creed. Abstecher in andere Genres runden den Mix schön ab – es muss Laune machen, wie mein Opa immer sagt. Wenn ich gerade nicht in irgendeiner virtuellen Welt miesen Ungetümen den Garaus mache, dann findet man mich entweder beim Eishockey, auf meinem Rudergerät oder auf meiner Webseite: sebastian-lindschulte.de!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: