Achtung, Ekelalarm: Die Verfilmung von Charlotte Roches "Feuchtgebiete" startet im Kino

EMP Blog 🤘 Bands, Entertainment, Gaming & mehr 🤘 EMP

Erfahre alles rund um deine Lieblingsthemen ✅ Bei uns im EMP Blog blicken wir hinter die Kulissen von Bands, Filmen, Serien, Gaming uvm ► Jetzt dabei sein

Achtung, Ekelalarm: Die Verfilmung von Charlotte Roches FEUCHTGEBIETE startet im Kino

| 4 Kommentare

Feuchtgebiete

Eins muss man der Verfilmung von Charlotte Roches Roman „Feuchtgebiete“ ja lassen: Den Titel „Kontroversester deutscher Film des Jahres“ hat sie definitiv schon jetzt inne. Und das völlig zu Recht: Lieben oder hassen – dazwischen gibt es in diesem Fall vermutlich nichts.

Vorweg: Ich habe den Roche-Bestseller nicht gelesen. Und wusste dementsprechend nicht, was in der Pressevorführung auf mich zukommt.

Falls ihr das auch nicht wisst – das kommt auf euch zu: Nachdem sie sich bei einer rektalen Intimrasur eine blutige Analfissur zugezogen hat, die in Kombination mit ihren Hämorrhoiden äußerst schmerzhaft ist, landet die 18-jährige Helen (Carla Juri) in der proktologischen Abteilung eines Krankenhauses. In der Hoffnung, ihre getrennten Eltern am Krankenbett wieder zu vereinen, zögert sie nach der Operation ihren Aufenthalt hinaus. Und berichtet – Krankenpfleger Robin und/oder dem Zuschauer – von ihrer Muschi, ihren Sexpraktiken und Selbstbefriedigungshilfsmitteln.

Analfissur durch Analfrisur: Helen landet im Krankenhaus. (© Majestic)

Analfissur durch Analfrisur: Helen landet im Krankenhaus. (© Majestic)

Das war dann eigentlich auch schon die Handlung. Auf ihrem Selbstzerstörungstrip ergründet die Protagonistin konsequent ihre eigenen Feuchtgebiete, schiebt sich einen Avocadokern in die Muschi, der in einer Vision plötzlich daraus zu sprießen beginnt, verpasst in ihrer Fantasie dem Krankenpfleger einen Rim-Job, reibt ihre Muschi absichtlich über den Brillenrand des versifftesten Bahnhofsklos, um ihre „Muschiflora“ zu stärken, erzählt Pizzawichsgeschichten (deren Durchführung man in aller Genauigkeit zu sehen bekommt), lässt sich von einem Kollegen die Muschi rasieren (das Wort „Muschi“ kommt übrigens – analog zum Film – absichtlich in dieser Häufigkeit vor), schmiert sich mit Freundin Corinna gegenseitig ihre Menstruationsblutung ins Gesicht und reißt sich buchstäblich den Arsch auf. Ach ja: Und berichtet davon, wie Corinna der Bitte ihres neuen Freundes nachkam, ihm doch bitte auf den Bauch zu kacken. Er ist Drummer in einer Heavy-Metal-Band – nichts anderes erwartet man doch von solchen Typen. Oder?

Immer schön mit der Muschi über die Brille reiben. (© Majestic)

Immer schön mit der Muschi über die Brille reiben. (© Majestic)

Wer auf Geschmacksüberschreitungen solcher Art steht, darf „Feuchtgebiete“ auf keinen Fall verpassen. Alles, was man nie hören und noch weniger sehen wollte, bekommt man hier minutiös vor Ohren und Augen geführt. Hauptdarstellerin Carla Juri spielt die hemmungslose Nymphomanin ziemlich überzeugend – auch wenn ihre Erzählstimme mitunter wie die einer Fünfjährigen klingt. Und auch an der Inszenierung von David F. Wnendt, der 2011 mit dem packenden Neonazi-Drama „Die Kriegerin“ für Aufsehen sorgte, kann man wenig kritisieren.

Es steht und fällt wohl mit der Frage, ob man das alles sehen will. Und ob man den übertrieben lockeren Umgang mit Arschgeschwüren, Hämorrhoiden, Menstruationsblut, Sperma(pizzen) und Fäkalien tatsächlich mit dem offenen Ausleben von Sexualität gleichsetzt. Oder ob man diese ganze Ekelparade letztlich nicht nur als die billige Provokation sieht, die sie ist.

Meine Einstellung dazu dürfte durchgeklungen sein. Ironischerweise startet „Feuchtgebiete“ genau an meinem Geburtstag. Was soll mir das sagen?

Wer hart im Nehmen ist, kann sich ab jetzt seine eigene Meinung bilden. Feedback äußerst willkommen!

Hier der Trailer:

Und hier ein kleines Feature vom ZDF – das den Film übrigens (mit euren GEZ-Gebühren) koproduziert hat – Stichwort: „Bildungsauftrag„:

Und falls euch das alles nicht abschrecken konnte, sondern euch noch neugieriger auf „Feuchtgebiete“ gemacht hat, kann bis zum 25.08.2013 noch an unserer Feuchtgebiete-Verlosung teilnehmen!

Autor: Ben

Moin! Ich bin Ben und schreibe seit 2013 für den EMP-Filmblog. Davor habe ich jahrelang als Redakteur für diverse Filmmagazine gearbeitet sowie für einschlägige Metalmedien geschrieben und fotografiert. Lieblingsfilme? Zu viele. Unter anderem aber die „The Raid“-Filme, „Into The Wild“ und „Adams Äpfel“. Lieblingsserien? "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Mad Men" und und und. Musikalisch kann man mich - wenn man wollte - mit Bands wie Ghost, Kvelertak, Mantar, Parkway Drive und, klar, Maiden gefügig machen. Besucht mich doch mal bei Instagram, wo ich meine Livebilder aus dem Metal- und Rock-Game zur Schau stelle: @67rocks.

4 Kommentare

  1. Da nützt es nichts sich vorher Popcorn zu kaufen, kommt bestimmt im Verlauf des Films eh wieder vorne raus xD

  2. Absolut sinnlose Geldverschwendung so einen Film zu produzieren!
    Hab damals – als das Ekelwerk rauskam – versucht mir das Hörbuch anzutun. Hab nach 3 Minuten wieder abgebrochen, wollt mir mein Essen net nomma durch den Kopf gehen lassen.
    Auch wenn Buchverfilmungen momentan total angesagt sind, das hätte man sich echt sparen können! -.-

  3. Ich frage mich einfach, was so etwas soll, doch irgendwie überrascht mich das nicht. Deutsche Produktionen sind oft mehr flach als wach und solange es Zuschauer gibt, die so etwas sehen wollen, wird auch weiterhin so ein Müll produziert. Ein geistige Revolution in diesem Land steht in jedem Fall in weiter Ferne.

  4. Ich möchte gerne wissen, wer von der FAZ geschrieben hat, dies sei ein „kluger Roman“.
    Und was ihm C.R. dafür gegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: